Frischkornbrei

Ich habe zu Weihnachten eine Getreidemühle geschenkt bekommen, und esse seitdem morgens Frischkornbrei. Und ich bin so dermaßen vollbegeistert, daß ich mal ein bißchen davon schwärmen will. Das schmeckt nämlich nicht nur saulecker, das macht auch lange satt, und gesund soll es auch sein. Ich habe irgendwo gelesen, daß Frischkornbrei zehnmal gesünder ist als Brot, ob man das glauben kann, weiß ich auch nicht, aber ich bin jedenfalls happy.

Und es ist ganz einfach: Man mahlt abends ein paar Körner, also ich nehme so 1,5 bis 2 Esslöffel, dann tut man Wasser zum aufquellen dazu, so daß alles bedeckt ist. Und mindestens 6 Stunden später kann man dann mischen und essen.img_4563

img_4564img_4565img_4566Das tolle ist, daß man quasi unendlich mischen und reinschmeissen kann, und meine Liste ist jetzt unvollständig und quasi alles ist optional. (also alles außer den Körnern wird erst am nächsten morgen reingeschmissen)

Körner (eine Sorte pur oder gemischt): Ich hab Dinkel, Buchweizen und Quinoa, aber es geht quasi alles: Emmer, Grünkern, Hirse, Hafer, Gerste, Roggen, Reis, Weizen, Einkorn….

Obst: Äpfel, Pflaumen, Ananas, Kompott, Dosenobst, Tiefkühlobst, Beeren, Birnen, Aprikosen, Melone, Apfelmus, Rote Grütze, Smoothies, Marmelade, Kirschen, Trockenobst, Datteln, Feigen, Pfirsiche, Nekarinen, Mandarinen,…

Nüsse: Walnuss, Cashew, Haselnüsse, Pekannüsse, Paranüsse, Mandeln, Macadamia, Kokosnuss, Erdnüsse, Backreste wie gemahlene Mandeln, Kokosflocken…

Süsses: Honig, Ahornsirup, Zuckkerrübensirup, Holunderblütensirup, Rosensirup, Apfelkraut, Raspelschokolade, Nutella, Karamell/Schokoladensauce, Smarties, Baileys, Eierlikör, …

Gewürze: Zimt, Vanille, Anis, Kardamon, Lebkuchenmischung, Nelkenpulver, Rum, Whiskey, …

Saaten: Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pinienkerne, Chia, …

Milchrodukt/Ersatz: Milch, Kefir, Sauermilch, Johgurt, Fruchtjohgurt, Quark, Sojamilch, Mandelmich, Kakao, Bananenmilch, Sahne, Trinkjohgurt, Vanillepudding, Vanillesauce, …. oder nur Wasser geht auch.

Sonstiges: Zirtonensaft, Leinsamenöl, Kokosmilch, Ingwer, Algenpulver, …

Herzhafter Frischkornbrei: getrocknete Tomaten, Kräuter, Radießchen, Gurke, geraspelte Möhren, gesalzene Pistazien, Frischkäse, Kräutercreme Fraiche, Sprossen, Käse, Paprika, Pepperoni, Pesto, …

Also, der Phantasie sind überhaupt keine Grenzen gesetzt und es muss auch nicht unbedingt gesund sein. Und das ist echt wunderbar. Ich freu mich jeden Morgen aufs experimentieren, und das wird glaub ich so schnell nicht langweilig.

Gebrauchte Getreidemühlen gibt es übrigens bei ebay.

1. Synchronkochen nach der Sommerpause

Auf gnusocial wird wieder gekocht: Wir wollen experimentelle Mangoldlasagne kochen, weil wir noch von einem anderen Rezept Lasagneplatten übrig haben.

Experimentell, weil ich von Anfang an nicht vorhabe, mich ans Rezept zu halten, weil ich Resteverwertung mache, und @Bolkerito weiß noch nicht, ob er Mangold bekommt, könnte auch Spinat werden.

Hier ist die Zutatenliste, für alle, die mitkochen wollen:

20 g Butter
500 g Mangold
100 g Zwiebeln, gewürfelt
1 Paprikaschote, grün
3 Knoblauchzehen
500 g Tomaten (hier nehme ich mein selbsteingekochtes Sugo)
1 Bund Petersilie (hier nehme ich teils Petersilie, teils Liebstöckl)
1 El Thymian
1 EL Salbei
1 TL Salz
200 g Frischkäse mit Kräutern
1 Becher Sauerrahm
12 Lasagneplatten

Kochen tun wir diesen Sonntag am frühen Nachmittag, 23.10.2016 auf gnusocial.

Selbstgemachtes Pesto

Heute war ich bei meiner Schwester, die hat einen riiiiiiiesigen Strauchbasilikum.img_4393

Wir haben nur ein kleines bißchen davon abgeschnitten…img_4394

Für fünf kleine Gläschen haben wir folgendes verwendet:
einen Haufen Basilikumblätter (laut Rezept 75 Stück, aber wir haben mehr genommen)
120 g Pinienkerne
2 Knoblauchzehen (laut Rezept 3)
75 g frisch geriebener Parmesan
75 g frisch geriebener Pecorino
300 ml extra natives Olivenöl
Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Für kleinere Mengen kann man gut durch 3 teilen.img_4395

Dann haben wir Basilikum, Pinienkerne, etwas Salz und den Knoblauch erstmal kleingemixt.img_4397

Dann kommt der Käse dazu und nach und nach in einem dünnen Srahl das Öl mit reingießen.
img_4398

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.img_4399

Statt Basilikum kann man auch Petersilie oder Rucola oder andere Kräuter verwenden. Wenn man am Schluß das Pesto im Glas vollständig mit Olivenöl bedeckt, soll es im Kühlschrank 2-3 Monate haltbar sein. Aber das ist ja so geil, so lange wird das bei mir nicht halten.img_4400

„Dirndlsauce“ aus geklauten Kornelkirschen

Um viele Spielplätze und öffentliche Parkanlagen herum wachsen weitgehend unbeachtet auf Sträuchern Kornelkirschen. Ich wusste das bis dieses Jahr auch nicht, mir wurde aber gesagt, daß sie eßbar sind, daß man daraus Marmelade kochen kann und daß sie nicht leicht mir irgendewelchen giftigen Sachen zu verwechseln sind, wenn man mal weiß, wie sie aussehen.
Ich und meine Sozialpädagogin sind also kürzlich losgezogen, um im Park gegenüber Kornelkirschen zu klauen. Ich sage immer so leichtferig klauen, ich habe aber inzwischen gelernt, daß man dazu „Urban Harvesting“ sagt, ganz modern, wenn es sich um öffentliches Gut handelt.
Das rote da auf dem Bild zwischen den ganzen Pflaumen sind Kornelkirschen:img_4345

Ich hab mich dann auf die Suche nach einem Rezept gemacht und habe dieses hier für „Dirndlmarmelade“ gefunden, warum die so heißt, weiß ich auch nicht. Dann ging es los mit einkochen:img_4354img_4355

Ich habe den Zucker durch eine geringere Menge Honig ersetzt, erfahrungsgemäß wird damit alles, was eigentlich Marmelade sein soll eher Sauce, aber das scheint trotzdem relativ fest geworden zu sein, ich hab es noch nicht probiert.Ich bin sehr gespannt darauf, sowas kenne ich überhaupt nicht.img_4391

Paprikaverarbeitung

Ich habe ja dieses Jahr im Hinterhof extra viel Paprika angebaut, weil ich große Pläne hatte. Das Wetter war bisher überwiegend nicht so optimal für Paprika, aber ich habe es schon geschafft, zweimal was einzukochen, und vielleicht, vielleicht mit viel Glück kommt auch nochmal ne Runde zusammen.Mal sehen. Hier sind erstmal ein paar Paprikas noch am Strauch:img_4317img_4349img_4350

Aus dieser Ernte und noch ein paar mehr Paprikas habe ich dann Ajvar nach einem kroatischen Rezept eingekocht.img_4318

Das sah im Zeitraffer etwa so aus:img_4327img_4329img_4330img_4331

Das Ajvar ist super geworden, ich habe es schon getestet, obwohl ich nicht so lange gerührt habe, wie das Rezept eigentlich verlangt. Also das mache ich bestimmt wieder.

Von der nächsten und den weiteren eher mickrigeren Ernten habe ich dann Paprika süß-sauer nach diesem Rezept eingekocht.img_4361

img_4390Das habe ich letztes Jahr schonmal gemacht, und fand es echt irre lecker und etwas besonderes. Kann ich nur empfehlen.

Pflaumenblogpost

Im Garten unseres Nachbarn steht ein Zwergpflaumenbaum, von dem etwa ein Drittel der Äste zu uns rüberhängt. Der hat dieses Jahr getragen wie irre, und meine Vermieterin hat die Verwertung der Pflaumen, die auf unserer Seite runtergekommen sind, mir überlassen.img_4343

Die Pflaumen lagen dicht an dicht, und jedes mal wenn ich sie aufgesammelt habe, waren zwei Tage später wieder gefühlt genausoviele da. Ich habe sie massenhaft aufgesammelt.img_4345

Dann hab ich noch mehr aufgesammelt, habe sie an alle NachbarInnen, die welche haben wollten, verschenkt.img_4348

Dann hab ich noch mehr aufgesammelt, und sie auch über Foodsharing weitergegeben.img_4360

Und dann habe ich noch mehr aufgesammelt, ich hab sie so lange verarbeitet und weitergegeben, bis ich niemanden mehr gefunden hab, die/der welche wollte, und ich mich selbst in ein Pflaumenburnout verarbeitet hatte. Ich habe etwa 60 Kilo Pflaumen aufgesammelt.img_4366

Ich habe die Pflaumen eingekocht, habe Unmengen an Pflaumensaft gemacht, mit Zimt, Vanille, Ingwer, Anis…img_4346

Das hier ist ein Teil meiner Beute. img_4357

Pflaumenmus hab ich auch ein bißchen gemacht, und Pflaumenkompott. Und welche gegessen, das sind unheimlich leckere Pfläumchen. Also, als das meiste durch war, war ich fix und fertig, aber ich freue mich irre drüber, daß diese feinen, regionalen und kostenlosen Früchte nicht verkommen sind, daß ich vielen Leuten ne Freude damit gemacht habe, und daß ich jetzt richtig gute Vorräte habe, für mich selbst, zum Verschenken und zum Tauschen. War ne gute Aktion.

Zitronen-/Limettensirup mit Kräutern

Was ich die Tage auch eingekocht habe ist Sirup. Ich hab all die Kräuter im Garten, und ich finde es so schade, wenn ich immer nur einen kleinen Anteil davon verwende. Letztes Jahr habe ich ja einen Zitronen-Zhymian-Sirup gemacht, der ist total lecker geworden. Ich hab mir da manchmal nen Esslöffel in den Johgurt gerührt, oder einen Schuß in den schwarzen Tee und ein Zweiglein frische Minze für einen fantastischen Eistee. Und ich dachte, dieses Jahr experimentiere ich ein bißchen, ich habe statt Zucker Honig genommen, den ich mit dem ausgepressten Zirtonen/Limettensaft aufgekocht habe, die Kräuter in die Gläser und dann heiß aufgefüllt.IMG_4170Und jetzt habe ich:
Zitrone–Thymian
Zitrone-Minze-Rosmarin
Zitrone-Minze-Thymian
Limette-Thymian-Minze
Limette-Thymian-Rosmarin
Limette-Rosmarin-Salbei
Limette-Rosmarin-Minze

Ich bin sehr gespannt.

Tomatensugo einkochen

So, ich habe einen meiner diesjährigen Pläne umgesetzt, und Tomatensugo eingekocht. Die Tomaten hatten ein bißchen Probleme mit dem Wetter, und sie sind auch so nach und nach gekommen, so daß ich erstmal ne ganze Ladung eingefroren und gesammelt habe, bis ich ne ordentliche Menge zusammen hatte. Ich hab auch ein paar Tomaten vom Kartoffelkombinat dazugeschmissen, und das Rezept ist auch das Sugorezept vom Kartoffelkombinat.IMG_4207

Also erstmal habe ich die Tomaten alle halbiert.
Dann hab ich zwei Zwiebeln kleingeschnitten und in Honig (Zucker im Originalrezept) ankaramellisiert.
Dann die Tomaten dazu, aufkochen und etwa 15 Minuten köcheln lassen. Ich hab dann Salz, Pfeffer und ne Knoblauchzehe dazugetan, ich wollte das Würzen dann fürs kochen aufheben, weil ich keine Lust hatte, so viele Gläser mit gleichem Geschmack zu haben, deswegen nur Basissugo.
Dann wird das ganze mit dem Zauberstab durchpürriert.
Wenn man mag, kann man dann noch Bonusgemüse reintun, Karotten, Lauch, Auberginen, noch Knofi und Zwiebeln, oder was auch immer, das hab ich nicht gemacht, aber wenn dann soll alles noch gut durchgekocht werden.
Dann ganz heiß in Gläser füllen.IMG_4208

Also ich habe 8 Gläser rausbekommen, was mich sehr erfreut hat. Aber bei mir sind noch ein paar Tomatenschalenfitzel und einige Kerne drinnen, und jetzt weiß ich nicht, ob ich es einfach nicht gut genug püriert habe, oder ob ich eigentlich die Schale und die Kerne vorher hätte entfernen müssen (was nicht im Rezept stand). Also in gekauften Tomatensaucen sind normalerweise keine Kerne drinnen. Wenn ihr da einen Hinweis habt, freue ich mich über ein Kommentar. Ansonsten ist es bestimmt auch so lecker.

Essig-Party

IMG_4113Ich habe heute eine kleine Essigparty gemacht, und hier ist die Gesamtausbeute:IMG_4114

Als erstes hab ich wieder Gurken eingelegt, aber diesmal hab ich ein anderes Rezept verwendet nämlich dieses hier.
Curry-Curcuma-Gurken hat sich nach ner guten Abwechslung angehört. Vermutlich war es das dann auch jetzt mit dem Gurken einlegen, ich krieg maximal nochmal ne ganz winzige Menge zusammen.IMG_4118

Dann hab ich Estragonessig gemacht, ich muß ja den schönen Estragon auch mal verwenden, und ich dachte, die kleinen Fläschchen sind auch was hübsches zum verschenken. Außer Estragon hab ich da noch paar Pfefferkörner, etwas Pepperoni, ein paar Senkörner und eine Wacholderbeere pro Flasche reingetan, und dann einfach mit Weißweinessig aufgegossen. Der soll dann mindestens 2 Wochen durchziehen.IMG_4116

Dann hab ich noch nen Kräuteressig gemacht, da ist so ziemlich alles drin, was der Garten hergibt: Majoran, Oregano, Rosmarin, Borretsch, Ysop, Bohnenkraut, Thymian und Estragon, und aus meiner magischen Einkochgewürzekiste, die ich letztes Jahr zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, hab ich noch Dillsamen, Koriandersamen, Pfefferkörner und ein Pimentkügelchen dazugetan.IMG_4115

Und weil von den Curcuma-Curry-Gurken ein bißchen Flüssigkeit im Topf übrig geblieben ist, habe ich noch einen experimentellen Curry-Curcuma-Essig gemacht, mit viel Currykraut aus dem Garten,etwas Curcuma und Currypulver, Senfkörnern und Pepperoni. Ich bin ja mal gespannt, was das wird.IMG_4117

Also ich habe eine supergute Ausbeute heute, und ich bin ganz motiviert, noch mehr zu machen. Ich hoffe, die Motivation hält sich für die nächsten Tage.

Erstes Einkochen aus dem Garten: Silberzwiebeln und Gurken

Jetzt habe ich es endlich geschafft, meine paar Silberzwiebeln einzukochen, außderdem habe ich meine zwei ersten Einlegegurken geerntet, eine Vorgebirgstraube und eine Extra Early.

Ich habe 3 Minigläschen gemacht, eine mit Silberzwiebeln, eine mit 2 Silberzwiebeln und der Extra Early, und eine mit einer Frühlingszwiebel und der Vorgebirgstraube.

Außerdem kamen in jedes Glas:
1 Stückchen Knoblauch
paar Zweigchen Dill von der Fensterbank
2 Pfefferkörner
1 Pimentkorn
ein paar SenfkörnerIMG_3776

Das ganze habe ich dann aus einer 2:1 Mischung aus Essig und Wasser, die ich aufgekocht habe übergossen.
Das soll erstmal ne ganze Weile stehen und durchziehen, und ich hoffe, das wird richtig fein. :-)
Silberzwiebeln hab ich nachgesäät, und so wie die Gurken rumwuchern, kommt da wohl auch noch so einiges nach. Ich glaub ich muß diesen Sommer fleißig sein…