Winterspaziergang

Die Gegend hier ist ja fürchterlich langweilig zum Spazierengehen, hier gibt es nicht viel zu sehen, außer langweilige Wohnhäuser, Discounter, Bäckereiketten und so. Deswegen habe ich heute mal Versucht, Kleinigkeiten zu entdecken, das hat mir auch Spaß gemacht und ich glaub das mach ich wieder. Hier sind die Eindrücke:

img_4519img_4521img_4523img_4524img_4530img_4531img_4534img_4535img_4538img_4540img_4546img_4554

„Dirndlsauce“ aus geklauten Kornelkirschen

Um viele Spielplätze und öffentliche Parkanlagen herum wachsen weitgehend unbeachtet auf Sträuchern Kornelkirschen. Ich wusste das bis dieses Jahr auch nicht, mir wurde aber gesagt, daß sie eßbar sind, daß man daraus Marmelade kochen kann und daß sie nicht leicht mir irgendewelchen giftigen Sachen zu verwechseln sind, wenn man mal weiß, wie sie aussehen.
Ich und meine Sozialpädagogin sind also kürzlich losgezogen, um im Park gegenüber Kornelkirschen zu klauen. Ich sage immer so leichtferig klauen, ich habe aber inzwischen gelernt, daß man dazu „Urban Harvesting“ sagt, ganz modern, wenn es sich um öffentliches Gut handelt.
Das rote da auf dem Bild zwischen den ganzen Pflaumen sind Kornelkirschen:img_4345

Ich hab mich dann auf die Suche nach einem Rezept gemacht und habe dieses hier für „Dirndlmarmelade“ gefunden, warum die so heißt, weiß ich auch nicht. Dann ging es los mit einkochen:img_4354img_4355

Ich habe den Zucker durch eine geringere Menge Honig ersetzt, erfahrungsgemäß wird damit alles, was eigentlich Marmelade sein soll eher Sauce, aber das scheint trotzdem relativ fest geworden zu sein, ich hab es noch nicht probiert.Ich bin sehr gespannt darauf, sowas kenne ich überhaupt nicht.img_4391

Pflaumenblogpost

Im Garten unseres Nachbarn steht ein Zwergpflaumenbaum, von dem etwa ein Drittel der Äste zu uns rüberhängt. Der hat dieses Jahr getragen wie irre, und meine Vermieterin hat die Verwertung der Pflaumen, die auf unserer Seite runtergekommen sind, mir überlassen.img_4343

Die Pflaumen lagen dicht an dicht, und jedes mal wenn ich sie aufgesammelt habe, waren zwei Tage später wieder gefühlt genausoviele da. Ich habe sie massenhaft aufgesammelt.img_4345

Dann hab ich noch mehr aufgesammelt, habe sie an alle NachbarInnen, die welche haben wollten, verschenkt.img_4348

Dann hab ich noch mehr aufgesammelt, und sie auch über Foodsharing weitergegeben.img_4360

Und dann habe ich noch mehr aufgesammelt, ich hab sie so lange verarbeitet und weitergegeben, bis ich niemanden mehr gefunden hab, die/der welche wollte, und ich mich selbst in ein Pflaumenburnout verarbeitet hatte. Ich habe etwa 60 Kilo Pflaumen aufgesammelt.img_4366

Ich habe die Pflaumen eingekocht, habe Unmengen an Pflaumensaft gemacht, mit Zimt, Vanille, Ingwer, Anis…img_4346

Das hier ist ein Teil meiner Beute. img_4357

Pflaumenmus hab ich auch ein bißchen gemacht, und Pflaumenkompott. Und welche gegessen, das sind unheimlich leckere Pfläumchen. Also, als das meiste durch war, war ich fix und fertig, aber ich freue mich irre drüber, daß diese feinen, regionalen und kostenlosen Früchte nicht verkommen sind, daß ich vielen Leuten ne Freude damit gemacht habe, und daß ich jetzt richtig gute Vorräte habe, für mich selbst, zum Verschenken und zum Tauschen. War ne gute Aktion.

Alternatives Geburtstagsfest: Einladung zum Putzpartywochenende

Ich war dieses Jahr gesundheitlich über lange Strecken so miserabel beieinander, daß jetzt schon der September kommt, und ich noch nichtmal meinen Frühjahrsputz geschafft habe. Die Bude ist richtig verstaubt, ich kann kaum noch aus den Fenstern schauen, Generationen von Spinnen machen es sich hinter meinen Möbeln bequem, und ich bin etwas überfordert davon, und komm nicht hinterher, und es ist alles ganz fürchterlich. Den Garten krieg ich ganz gut durch, aber immer auf Kosten des Haushalts.
Deswegen habe ich mir anstatt einer Geburtstagsfeier einen Plan ausgedacht, der bestimmt nur sehr wenige Leute überzeugen wird. ;-)
Ich möchte am Wochenende 10./11. September ein Putzpartywochenende machen. Also, wenn ihr Bock auf ein bißchen Action habt, kommt vorbei, Fenster putzen, Bücherregal abstauben, Ofen putzen, hinter den Regalen saugen, und wenn ihr keinen Bock zum Putzen habt, könnt ihr den fleißigen Bienchen Bier oder Cocktails oder Putzlappen oder den Eimer reichen, oder gute Musik auflegen (und dabei den staub von den CDs wischen), oder Kaffee kochen, oder euch am mitgebrachten Buffet den Magen vollschlagen. Und wenn’s körperlich nicht klappt mit putzen oder ihr die verqualmte Bude nicht ertragt, könnt ihr Euch auf meinen Thron auf dem Balkon setzten, und gscheit daherreden,IMG_4281

wir können immer jemand brauchen der uns sagen kann, wie man besser putzt. ;-) Und wenn das gscheit daherreden zu langweilig wird, bringen wir die Gewürzgläschen zum abwischen raus.
Und nebenbei können wir quatschen und bei der Musik mitsingen oder tanzen. Und ich bin dann die einzige, deren Bude jemals nach der Party sauberer ist als vor der Party.
Diese Einladung richtet sich in erster Linie an die Menschen, die ich (zumindest „aus dem Internet“) kenne, aber wenn jemand sagt „Ich kenn Dich nicht, aber für ein kaltes Bier und ein Stück Kuchen wisch ich Dir die Küchenschränke aus“: Seid willkommen.

Und für all meine Lieben aus dem Ruhrpott, Bonn, Hannover, Hamburg, Frankfurt, Berlin, Augsburg, Nürnberg, irgendnem Kaff im Allgäu, Hintertupfing dem europäischen Ausland und sonst woher, die wahrscheinlich nicht extra zum Pflanzen abstauben nach München fahren, sei erwähnt, daß an diesem Wochenende in München auch Streetlife Festival, Zona Libre und es ist nichtmal Wiesn, so daß es sowohl mit kommerziellen wie auch mit privaten Schlafplätzen diesmal nicht ganz so schwer ist. Bisher konnte ich immerhin 2 Schlafplätze finden, und vielleicht kommen noch welche dazu. Also wenn ihr, und das glaubt Euch niemand, zum Putzen nach München kommt, dann sagt Bescheid, wenn Ihr keinen eigenen Schlafplatz organisieren könnt, gleiches gilt für Mitfahrgelegenheiten.

Geputzt (oder nicht geputzt) wird ganz gemütlich am Samstag/Sonntag, 10. und 11. September so ab 14.00 Uhr etwa. Und wenn wir keinen Bock mehr haben, hören wir eben wieder auf, aber meine Wohnung ist ja ganz klein, ich glaube, wir schaffen das zusammen. Und ihr könnt natürlich dann jederzeit reinschneien und wieder rausschneien.
Also meldet Euch gerne, wenn ihr trotz Putzen kommen wollt, aber eigentlich rechne ich fest damit, daß ich gemeinsam mit meinen imaginären Freund*Innen Lotta, Lothar und Luitpolt putzen werde. :-D

Ach ja, und zusätzliche Eimerchen, Lappen und Beiträge zum Buffet sind sehr gerne gesehen.

Tauschen statt kaufen: Meine coolen neuen Socken

Das sind meine neuen Socken:

IMG_3024Die sind aus einer Schafwolle von einem Schaf aus Mecklenburg-Vorpommern, die sind handgesponnen und handgestrickt von @distelfliege, und das hat sie wirklich super gemacht! <3

Und so kam es: Die @distelfliege hat einen Spinn- und Strickpodcast, den ich sehr schön finde, auch wenn ich gar nicht Spinnen und Stricken kann.Und auf Twitter sieht man auch lauter tolle Dinge. Also hab ich sie mal gefragt, ob sie mit mir tauschen möchte, ein paar dicke Socken gegen Goodies aus meinem und Mamas Garten. Und das fand sie gut. Also hab ich ein kleines Päckchen gepackt, mit Marmelade und ich weiß gar nicht mehr was da so drin war, und vor nem Weilchen kamen dann meine Socken. Ich bin superhappy mit dem Tausch, solche besonderen Socken hatte ich noch nie, und ich werde sorgsam mit ihnen umgehen. Und ich tausche gerne wieder meine Goodies gegen tolle Sachen… das ist viel cooler als Einkaufen!

FOODSHARING

Es gibt die wunderbare Plattform foodsharing.de , über die übriges, ungemochtes, gerettetes, containertes usw. Essen weitergegeben oder abgeholt werden kann. Ohne Kosten für irgendwen.

Das ist natürlich ne tolle Sache, wenn Essen noch verwertet wird, was sonst weggeschmissen würde, den OrganisatorInnen geht es hier überwiegend um die Effekte für’s Klima und überhaupt. Allerdings hat das natürlich auch klare Effekte für den Geldbeutel, und das kann eine klasse Ergänzung sein, wenn es, wie es ja für viele hierzulande ist, am Ende des Monats nicht mehr reicht. Ihr tut also sowohl was für Umwelt- und Klimaschutz, wie auch potentiell für ärmere Menschen, wenn Ihr das nutzt, egal von welcher Seite.

Ich finde das ganze also total unterstützenswert, und auch die, die da vielleicht Hemmungen, keine Lust, keine Zeit dazu haben, vielleicht wenigstens ihre eigenen übrigen Lebensmittel anbieten.

  • Also zum Beispiel
  • Wenn bei der Party das halbe Buffet übriggeblieben ist
  • Wenn ihr wegen ner Ernährungsumstellung die Regale ausmistet
  • Wenn ihr mal alle Sachen, die ihr doch nicht mögt oder doch nie kocht ausmistet (abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Problem)
    Wenn Ihr die Hälfte vom geschenkten Fresskorb nicht mögt
  • Wenn im Büro ne halbe Kiste Kaffeemilch wegen MHD aussortiert werden soll..
  • oderoderoder
    Ihr könnt das Essen anbieten, und die Interessierten können es bei Euch abholen, Ihr müsst nichtmal aus dem Haus.

IMG_2994(So kann so ein Essenskorb aussehen)

Ich habe schon mehrmals über Foodsharing sogenannte „Essenskörbe“ abgeholt, und ich hatte teilweise ganz schön Glück. Einmal ist eine Frau umgezogen, und hat mir quasi ihre kompletten Vorräte übergeben. Einmal habe ich 14 Päckchen H-Sahne bekommen, was super war, zu der Zeit habe ich viel mit Sahne gekocht. Obst, Gemüse, belegte Brote gab es auch schon öfters, erst die Tage habe ich einen Birnen-Aprikosen-Honigmelonen-Obstsalat gehabt, mit superreifen Früchten, saulecker. Heute habe ich vegane Würstchen abgeholt. Ich finde das ne tolle Sache.

Natürlich kann man sich auch darüber hinaus beteiligen, und zum Beispiel das Abholen von Lebensmitteln bei Läden übernehmen.
Also schaut Euch das ruhig mal an, stöbert rum, und macht optimalerweise gleich mit. :-) Je dichter da die Netze sind, desto kürzere Wege für alle, also speziell an die MilbertshofenerInnen: Ich würde mich freuen! :-) – Und: Sharing is caring!

Häkelprojekte für die kalte Jahreszeit

Ich habe aktuell 4 Häkelprojekte, zwei sind noch aus der letzten kalten Saison rübergeschwappt. Ich möchte aber auch noch sehr gerne einige Kinderschals für Refugee-Kinder häkeln.IMG_2751

Ich habe einen annähernd Regenbogenschal, einen weiß-grünen, den ich im Urlaub angefangen habe, einen beigen und einen FeministInnenschal, wie ich ihn nenne, in Arbeit.

IMG_2752Besonders der beige Schal macht mir total Freude, ich häkel ja normalerweise mit sehr billiger Wolle oder Wollresten, aber hier hatte ich Riesenglück. Das ist nämlich edle Wolle, überwiegend Leinen mit einen hohen Baumwollanteil und nur ein winziges bißchen Kunstfaser. Ich bin im Gebrauchtwarenhaus drauf gestossen und habe 7 ungebrauchte Kneuel für 50 Cent das Stück erwischt, da hatte wohl jemand unerfüllte Pläne. Ich hab mich riesig drüber gefreut, die Wolle ist sooo weich und liegt soooo gut in der Hand, das ist richtig schön.

Also mal sehen, wie die Sachen so vorwärts gehen, leider ist ja mein Laptop kaputt, ich zieh mich gerne im Winter mit Häkelzeug und nem guten Film oder ner Serie auf dem Laptop ins Bett zurück, aber das geht jetzt erstmal nicht.

Danke KulturRaum: Irie Révoltés-Konzert

Ich habe vom KulturRaum München Karten für das Irie Révoltés Konzert heute in der Muffathalle geschenkt bekommen, worüber ich mich ganz besonders gefreut habe. Das war nämlich ein Wunschkonzert, und ich hatte im Vorfeld kund getan, daß ich da wirklich gerne hingehen würde. Ich danke dem Kulturraumteam sehr, daß sie sich hier so bemüht haben, und das es am Ende geklappt hat. Das Konzert war eines der Highlights meines Jahres.IMG_2633

Irie Révoltés sind eine irre gute Liveband. Nicht nur die Texte sind gut für’s Hirn, es gibt auch mit der coolen Bühnengestaltung und Beleuchtung richtig was für die Augen, für die Ohren ja sowieso, und die Bässe sind quasi Ganzkörperwellness. Egal was ihr auf Youtube findet, es kommt da lange nicht ran. Die haben zwei Stunden lang wie irre eingeheizt, und es wurde bis in die letzten Reihen gehüpft, getanzt, mitgesungen, die Fäuste in die Luft gestreckt (besonders bei Resisdanse) und irgendwelche Klamotten gewedelt (besonders bei Travailler). Und das weiß ich so genau, weil ich ganz hinten stand, ich gehöre ja bei Tanzveranstaltungen in den letzten Jahren eher zur zurückhaltend-beobachten Fraktion, aber die haben sogar mich zum mitmachen gekriegt. Letztes Jahr auch schon. Es gab Lieder vom neuen Album genauso wie von den alten, aber auch die mir nicht bekannten Titel waren so eingängig, daß ich auch da mitgeschuckelt habe. Das Highlight war Antifaschist, aber eigentlich war das ganze non-stop super. Ich hatte echt ne Freude. Also nochmal: Vielenvielen Dank KulturRaum, das war großartig!

Großes Nüssepulen im Hause Biene

An der Milbertshofenerstraße stehen so etwa 20-30 Nussbäume.

IMG_2424Die stehen da einfach rum, und die Nüsse fallen runter wie irre, und niemanden interessiert das offenbar. Außer mir. Ich meine…da liegt Essen auf der Straße.IMG_2422

Ich bin gestern und Vorgestern jeweils dort gewesen, und hab Unmengen Nüsse nach Hause getragen. Und da sind immer noch so viele. Ich könnte noch mehr holen, aber ich krieg ja jetzt schon die große Pule-Krise.IMG_2423

Die in dem eckigen Gefäß hab ich gestern und vorgestern gepult. Die in dem runden habe ich heute gepult. Ich bin sicher, ich werde die Tage noch viel Pulen, mein rechter Daumen ist schon fast wundgepult.IMG_2425

Und die hier liegen noch vor mir, das dürfte etwa nochmal so viel sein. Inzwischen hab ich auch voll raus, welche sich leicht pulen lassen, und welche sich schwer pulen lassen. Die leichten mach ich zuerst. Das ist ziemlich langweilig, deswegen schau ich nebenher die zweite Staffel von „The Wire“, was mich so gar nicht umhaut…wer weiß ,möglicherweise wäre das hundertste mal L.A. Confidential die bessere Alternative.IMG_2428

Naja. Is etwas nervig grad. Aber die Liebe @comicsusz hat mir einen Nüssepuleunterstützungshamser gemalt, über den ich mich echt gefreut habe. Wirklich. Der ist toll, oder? Naja…ich geh dann mal weiterpulen….nüssehamster