Holunderbeeren klauen, Saft kochen…. Teil 1

IMG_2376Es hat geklappt mit Leiter bei der Hausmeisterin ausleihen, also hab ich mir mir heute eine Nachbarin geschnappt, und wir sind zum Obst ernten aufgebrochen. Am Apfelbaum hier in der Wohnanlage war nix mehr dran, am Baum gegenüber hingen die Mirabellen unerreichbar hoch, also lief es nur auf Holunder hinaus. Wir haben so einen kleinen Grünstreifen mit Spielpaltz und so vor dem Haus, der ist mit Büschen umgeben, unter anderem auch ein paar Holunderbüsche, und auf die haben wir uns gestürzt. Haben auch nen dreiviertelvollen großen Eimer zusammengebracht.IMG_2375

Leider waren die Beeren noch teilweise grün und teilweise schon eingetrocknet, so daß das auseinanderfieseln ziemlich mühsam war, genaugenommen hab ich über 4 Stunden, bis nach Mitternacht die guten ins Töpfchen und die schlechten ins andere Töpfchen sortiert.IMG_2377

Ich glaube ich habe jetzt alle Last Week Tonight Folgen gesehen, die es gibt, das war wenigstens recht kurzweilig.

Ich habe mal 750g Beeren für morgen in den Kühlschrank getan, die sind für Holunder-Apfelsaft morgen.
Für den restlichen Berg habe ich jetzt folgendes aufgesetzt:IMG_2378

4 L Wasser
1 Zitrone in Scheiben geschnitten
2 Zimtstangen
7 Nelken
750 g HonigIMG_2379

Das soll jetzt 30 Minuten köcheln, dann kommen die Beeren dazu, das wird dann nochmal aufgekocht und über Nacht ziehen gelassen. Morgen wird es dann abgesiebt, und ich koch es nochmal auf zum heiß in die Gläser füllen. Eigentlich sollte es kalt eingefüllt, und die Gläser dann sterilisiert werden, aber ich hab keinen Topf der hoch genug dafür ist, also mach ich es nochmal heiß. Also steht morgen dann auch noch ein Äktschntag an… find ich ganz schön, außer daß es bei der Hitze geringügig übel ist, auch noch in der dampfenden Küche zu stehen.

Ansonsten hab ich jetzt quasi überall in der Wohnung kleine schwarze Kügelchen, die mir ausgekommen sind… wenn ich fertig bin, darf ich glaub ich nochmal von vorne mit dem Großputz anfangen.

Zu doof zum Kamille klauen

IMG_2214Man mag es nicht glauben, aber an der Belgradstr. in Schwabing gibt es tatsächlich noch eine Baulücke. An der radel ich seit Wochen jeden Mittwoch vorbei, und denke mir „oh Mann, all die Kamille, nächstes mal muß ich wirklich dran denken, ein Gefäß mitzunehmen und Zeit zum pflücken einzuplanen“.

IMG_2215Und heute, ja heute bin ich tatsächlich mitsamt Gefäß da hin gefahren. Es war viel zu heiß. Und dann hab ich eine Stunde lang, eine ganze Stunde lang Blüten abgezupft. Sagte ich schon, daß es viel zu heiß war?
Naja, ich bin dann mit all diesen Blüten, die ich im Schweiße meines Angesichts gepflückt hatte, nach Hause gefahren, nur um zuhause dann festzustellen, daß sie irgendwie mehr nach Magheriten riechen, als nach Kamille. Verdammt.IMG_2216

Wollt ihr das unterstützen?: Freie Lastenradler München

Ich möchte Euch auf ein Crowdfunding aufmerksam machen, das ich absolut unterstützenswert finde, und Disclaimer: Ich würde selbst davon profitieren.

Es geht darum, daß zwei Menschen hier in München über die Stadt verteilt 10 Lastenfahrräder aufstellen wollen, die alle kostenlos ausleihen können.

Alle, also Erwerbslose, StudentInnen, Flüchtline, RentnerInnen, und auch Leute die einfach Spaß dran haben oder lieb zur Umwelt sein wollen.

Ich habe kein Auto und nie einen Führerschein gemacht, in München reicht Fahrrad und MVG für mich wunderbar, aber ein paarmal im Jahr muß ich doch was transportieren, und dann komme ich in die Bedrullie. Die einzigen beiden in meinem Bekanntenkreis, die ein Auto haben, sind immer völlig genervt, weil sie für alle immer nur mal schnell was transportieren sollen. Und ein Taxi ist nicht im Budget normalerweise. Ich habe schon einen fetten kaputten Drucker in einer Tasche am Fahrradlenker zum Wertstoffhof gebracht, das geht, aber ist keine besonders verkehrssichere Angelegenheit. Und zum Geburtstagsfest transportier ich die Flaschen einzeln, weil ich ne Kiste Bier mit dem Rad nicht nach Hause kriege. Wenn ich mir zu solchen Gelegenheiten ein Lastenfahrrad ausleihen könnte, wäre das toll.

Und wenn ich denke, ein Flüchtling könnte sowas zum Umzug von einer Unterkunft in eine Wohnung nutzen, fände ich das toll.

Oder wenn ich denke, eine Erwerbslosenfamilie hätte es mit dem großen Lebensmitteleinkauf leichter, weil sie auch einen günstigeren Markt weiter weg nutzen können, wäre das super.

Oder wenn ich denke, eine alleinerziehende Mama kann ihre Kiddies auf ein Lastenfahrrad packen, und sich so einen kleinen Ausflug ins grüne leisten und organisieren, fände ich das toll.

Oder oder oder….

Also ein Aufruf an alle, die ein bißchen Geld übrig haben: Überlegt euch doch, das zu unterstützen, das ist ne tolle Sache, und vielleicht schwappt das Konzept ja auf andere Städte über. Und ein paar coole Prämien gibt es auch. Vielleicht würdet ihr das auch selber nutzen wollen? Und vielleicht wollt ihr das auch weitersagen?

Hier ist der Link: Freie Lastenradler Crowdfunding

Ich würde so gerne sehen, daß das Crowdfunding gelingt. Es läuft noch 13 Tage.

UPDATE: Es hat geklappt! Für 10 Lastenräder hat es nicht gereicht, aber wenn ich’s richtig im Kopf habe für 5 oder 6. Find ich toll. Und die Taage, als ich morgens noch nichtmal richtig zurechnungsfähig war, hat’s geklingelt, und ein Lastenradler hat mit meinen Kasten Quartiermeister gebracht. Juhuuu.IMG_2290

Mal ein paar mehr Worte zum Bücherschrank

IMG_1528Vor dem Nordbad (erreichbar mit Bus 53, Tram 12 oder 5 min zu Fuß von der U2 Hohenzollernplatz) steht schon seit einer Weile ein Bücherschrank. Alle können dort kostenlos Bücher mitnehmen und Bücher dort reinstellen. An der Seite ist auch ein Schaukasten, wo wechselnde Bilder ausgestellt sind.

IMG_1527Ich bin mittwochs immer in Schwabing unterwegs und habe mir angewöhnt, den Bücherschrank durchzuschauen, wenn ich eh vorbeikomme. Anfangs war das eher unmotiviert, aber ich habe zum einen festgestellt, daß das Sortiment wirklich von einer Woche auf die nächste komplett wechselt, und daß, auch wenn über 95% der Bücher komplett uninteressant sind, es doch immer wieder vorkommt, daß ich einen englischsprachigen Krimi finde, der zu meinem Geschmack passt, oder irgendetwas anderes, was vor dem Einschlafen vielleicht ganz schön zu lesen ist. Aktuelle Sachen sind quasi nie drinnen, und wenn man keinen Büchereiausweis hat und sich auch nicht leisten kann, Bücher zu kaufen, dann ist das ein magerer Ersatz, aber so als Ergänzung finde ich das lohnenswert, wenn man keine große Anfahrt hat. Ich finde es ein tolles Projekt, und wenn ich da bin, bin ich eigentlich nie alleine, da sind immer auch andere Menschen, die schauen, und etwas mitnehmen.
Ich stelle auch immer wieder selbst Bücher rein, und freue mich, wenn andere Menschen daran auch noch Spaß haben, oder sich freuen, daß sie was gutes gefunden haben. Und mal ehrlich: wie oft habt ihr schon Bücherregal ausgemistet, und wusstet nicht wohin mit den Büchern? Ab in den Bücherschrank, oder zu ähnlichen Projekten!
Ich hab mal fotografiert, was ich schon alles da rausgefischt habe, auf meinem Nachttisch liegt noch eine sehr hübsche Ausgabe von „Pride & Prejudice“, da les ich grad drin rum aber das hab ich für’s Foto vergessen.IMG_1540

KulturRaum München und Austrofred

IMG_1372In München gibt es einen ganz tollen Verein, der kostenfreie Tickets für Kulturveranstaltungen vermittelt. Für Menschen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Ich bin jetzt schon eine ganze Weile beim KulturRaum „Kulturgast“.
Das ganze funktioniert so: Man kann sich beim Kulturraum anmelden, einen Einkommensnachweis, Bescheid oder was auch immer vorlegen, und so grob angeben, welche Kategorien von Veranstaltung einen so interessieren, eher Sport, eher Theater, eher klassische Musik oder Rockigeres und so und dann landet man dort in der Kartei. Das hab ich gemacht. Und jetzt bekomme ich so etwa alle 8 Wochen einen Anruf, und mir werden Karten für irgendetwas angeboten. Meistens bekomme ich zwei Karten und kann jemand aus meinem Bekanntenkreis noch eine Freude damit machen und mitnehmen, das ist auch echt super. Wenn das terminlich oder aus anderen Gründen nicht passt, werden meistens ein oder zwei Alternativvorschläge gemacht. Und es sind tolle Sachen dabei, es ist gar nicht so, als ob das nur so Sachen wären, die eh niemanden interessieren und wo leere Reihen aufgefüllt werden. Ich konnte schon tolle Sachen genießen und einige der Veranstaltungen waren brechend voll/ausverkauft. Mein allererstes Ticket war für eine südafrikanische moderne Interpretation der Zauberflöte, das war auf dem Tollwood und echt beeindruckend. Ich war aber auch schon auf einem richtig guten Rockkonzert im Ampere (hab aber den Namen der Band vergessen), ich war auf einem Irie Révoltés Konzert (hab mich riiiesig gefreut, das war großartig), im Theater, ich habe aber auch schon Tickets für Klassische Konzerte, Lesungen oder Poetry Slams angeboten bekommen. Es ist wirklich ein breites Spektrum und ich habe schon viele schöne Abende erlebt, einfach mal wieder auf schöne Art vor die Tür kommen gehört ja nicht zu den Sachen, die man als unterfinanzierter Mensch sonst so oft erlebt.

Kürzlich habe ich zwei Karten für das Austrofred-Konzert im Milla geschenkt bekommen. Als mir die KulturRaum-Mitarbeiterin die Beschreibung der Veranstaltung am Telefon vorgelesen hat, fanden wir das beide total strange, ein Österreicher, der Playback auf Queen-Songs singt. Auf Österreichisch. Wir fanden das beide ziemlich abenteuerlich, aber irgendwie hat es mich gereizt, also habe ich die Tickets bekommen. Ich bin mit einer lieben Freundin hingegangen, ich kannte das Milla noch gar nicht, es ist wirklich ein sympathischer Ort für kleine Konzerte, und das Publikum war auch sehr sympathisch und vorallem war es rappelvoll und ausverkauft. Und als Austrofred dann auf die Bühne kam und losgelegt hat, waren wir fassungslos, wie so viele Menschen dafür Geld ausgeben können. Es war wie ein Autounfall. Es war ganz fürchterlich, aber wir konnten erstmal überhaupt nicht wegschauen. Und alle anderen fanden das offenbar super. Wir haben ein paar Lieder in Schockstarre angehört/geschaut und sind dann lieber doch gegangen und haben woanders noch nett was getrunken. Auch wenn das ein ziemlicher Griff ins stille Örtchen war, hatten wir einen wunderbaren Abend, und es war trozdem eine Bereicherung, das erlebt zu haben.
Hier könnt Ihr Euch das ja selber mal anschauen.

Und wenn Ihr jetzt auch Lust auf Kultur bekommen habt geht’s hier zur Webseite vom KulturRaum.

Schon wieder Glück am Bücherschrank

IMG_1369Ich komme ja jeden Mittwoch am Bücherschrank vorbei, und diese Woche hatte ich das Glück, daß ich ein Buch gefunden habe, das ich sowieso nochmal lesen Wollte: “Aus dem Leben eines Taugenichts”. Und obendrauf noch “Die unendliche Geschichte”, das hab ich auch noch nicht gelesen, hab aber Lust dazu (wobei ich noch mehr Lust auf “Momo” hätte). Zur Zeit läuft das danz gut, erst kürzlich hab ich “wilhelm Tell” rausgezogen und hatte echt Spaß am Lesen. Mal sehen, ob der Lauf weitergeht.

Glückstreffer im Bücherschrank

maerchenVor dem Nordbad steht ein öffentlicher Bücherschrank (gibt’s auch woanders, hier ist die Liste), in dem man Bücher ablegen kann, die man nicht mehr braucht, und einfach Bücher mitnehmen kann, wenn man welche findet die einem gefallen. Mit so kostenlosen Bücherangeboten, die es ja manchmal gibt, hab ich meistens nicht so viel Glück, aber ich schau immer mal wieder rein, wenn ich grad eh in der Nähe bin. Und heute habe ich mal ein nettes Buch rausgezogen. Ich hab auch gleich reingelesen, als ich im Anschluß in nem Wartezimmer saß und fand es ziemlich kurzweilig.
Drin sind kurze Märchen von starken Frauen, wie der Titel ja schon ankündigt. Und ich denke, das Buch ist wunderbar zum Vorlesen geeignet, und zwar nicht nur für Kinder. Ich liebe es total vorgelesen zu bekommen, und man kann mir fast nichts schöneres antun, als mir vorzulesen. Leider kommt es sehr sehr selten vor, daß mir jemand vorliest. Aber so mit dem Tee und ner Decke in den Sessel gekuschelt sein und einer Erzählung zu lauschen ist schon was richtig schönes, gerade bei Schietwetter. Und es kostest nur so viel wie 2 Teebeutel. :-)
Falls also jemand gerne vorliest kann sie/er sich in den Kommentaren melden. Und wenn jemand das Buch gerne hätte, wenn ich damit fertig bin, bitte auch einfach ein Kommentar hinterlassen, ich verschenke es sehr gerne weiter. Und wenn Ihr weitere Orte kennt, an denen es kostenlose Bücher in München gibt, könnt Ihr natürlich auch einen Kommentar hinterlassen. Und auch, wenn Ihr einfach Bock drauf habt.

Neue Kategorie: Ein gutes Leben in München

Ich möchte in dieser Kategorie über meinen Versuch erzählen, in München ein schönes, selbstbestimmtes und sinnvolles Leben zu führen, und zwar mit sehr wenig Geld. Ich bin selbst Erwerbsunfähigkeitsrentnerin und habe nicht die Aussicht, jemals in meinem Leben wieder aus eigener Kraft nennenswert oberhalb der Armutsgrenze zu landen. Ich werde also sowieso für mich versuchen, mir nach und nach Möglichkeiten und Ressourcen zu erschließen, die die Dinge für mich (und andere) günstiger, schöner, einfacher, leichter, sinnvoller, bunter, und so weiter machen, und ich möchte auch gerne meine Erlebnisse und Ressourcen teilen, vielleicht hilft es ja jemandem oder ich kann jemanden auf eine Idee bringen oder zu etwas inspirieren, das wäre toll. Da ich ein bißchen eine Einsiedlerin bin, habe ich auch sehr wenig Kontakt zu anderen chronisch unterfinanzierten Menschen (ich finde die Begriffe „Bedürftige“, „sozial Schwache“ und ähnliches fürchterlich, aber im Moment fällt mir kein gutes Wort ein, vielleicht komm ich ja noch auf etwas), vielleicht ergibt sich ja noch das ein oder andere auf diesem Wege. Also hinterlasst gerne Kommentare, fügt gerne Eure eigenen Ressourcen hinzu und so weiter.
Also dann, auf ein gutes Leben in München! :-)