Meine Rezepte gegen die Hitze

Ich hatte in meiner Jugend ein Zimmer direkt unterm Dach, und vertrage die Hitze auch überhaupt sehr schlecht, aber habe Wege gefunden, wie ich durch solche Tage durchkomme, ich schreib das hier einfach mal zusammen.

  • geht auch in manchen Büros: Putzeimer mit kaltem Wasser unter den Schreibtisch stellen, und beim Arbeiten die Füße reinhängen. Am besten davor ein Handtuch legen, damit bei häufigem Aufstehen zwischendurch kein See auf dem Teppich entsteht.
  • Baumwollkopftuch/Käppie nassmachen und aufsetzen, das kühlt auch beim Trocknen über die Verdunstung. Hält nicht ewig, immer wieder nassmachen.
  • Es gibt so dünne Baumwolltücher, die sind eigentlich Halstücher, sehr dünn, haben aber viel Fläche. Die mach ich auch gerne nass, und lege sie mir über Hals, Nacken und Dékollete (oder wie sich das schreibt).
  • Wenn es ganz krass wird: T-Shirt komplett nass machen und nass anziehen, am Schreibtisch lohnt sich hier auch Handtuch unterlegen. Am besten vorher Hosentaschen leer machen, die Hose wird dabei nämlich auch nass.
  • In meiner Judend hatte ich auch manchmal einen (sauberen) Eimer Wasser neben dem Bett, und wenn ich von der Hitze aufgewacht bin, habe ich den Kopf reingesteckt.
  • Wenn ich bei so heißem Wetter nicht raus kann, lasse ich mir auch gerne eine kalte Badewanne ein, die lass ich dann stehen und kühle mich immer wieder darin ab.

Was ich total erfrischend finde, ist ein Tröpfchen oder fünf ätherisches Öl Rosmarin (oder Kampfer oder auch was anderes, je nach Geschmack) dazugeben, geht bei allen Varianten außer dem Kopf eintauchen. Das riecht dann sehr frisch und angenehm. Aber ich bin da auch ein Nasenmensch.

Ich würde auch gerne Eure Rezepte gegen die Hitze hören.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>